Logo GCS Kanzlei Consulting GmbH „Wir verbinden ...
  1. Startseite
  2. DATEV
  3. News
  4. Investitionsempfehlungen für den Hardware-Kauf

Investitions­empfehlungen für den Hardware-Kauf

Datev-pro Hardware-Voraussetzungen und Kaufempfehlungen für PC- und Server-Systeme:

Kaufempfehlung für Arbeitsstationen (PC-Systeme)

Prozessor , Gesamtsystem

Intel Core i7-3xxx,
Intel Core i5-3xxx,
AMD Modelle der Reihe A8/A10 und FX4/6/8

Arbeitspeicher / RAM

ab 4 GB RAM (64-Bit)

Festplatte

250 GB Festplatte, SATA3,
9 ms / 16MB / 7200U
SSD-HDD ab 250GB

DVD

DVD - Laufwerk / -Brenner

Grafik

DirectX-9-fähig, 2 digitale Ausgänge

Monitor / Flachbildschirm

ab 24 Zoll Auflösung 1920x1200

Netzwerkkarte

1000 MBit (Gigabit Ethernet), ist i. d. R. onboard

Internetzugang

ab DSL 6000

Betriebssystem

Windows 8.1 Pro 64-Bit

Kaufempfehlung für File-/SQL-Server

Prozessor, Gesamtsystem

2 x Intel Xeon ab E5-2623 V3/ E5 2643 V3
oder 2 x AMD Opteron ab 43xx/63xx min. 2,6 GHz.

Arbeitsspeicher / RAM

16 GB aufrüstbar; 

Plattensystem

SAS/SATA RAID 10 Kapazität nach Anforderung 1), alternativ SSD-Option

DVD

DVD-Laufwerk/-Brenner 2)

Grafik

Es genügt der Standard des Server-Herstellers, meist onboard-Grafik

Monitor / Flachbildschirm

Keine besonderen Anforderungen

Netzwerkkarte(n)

2x1000 MBit (Gigabit Ethernet), ist i. d. R. onboard

Internetzugang

ab DSL 6000

Betriebssystem

Windows Server 2012 R2 x64

1) Bei Verwendung des Schreibcaches ("write back") im Festplatten-Controller muss beachtet werden, dass dieser durch eine extra Batterie (BBU) versorgt wird, um einen Verlust von Daten bzw. defekte Datenbanken bei Stromstörungen zu verhindern.

2) In vernetzten Umgebungen wird mindestens ein DVD-Laufwerk benötigt. Über eine Freigabe im Netz können Sie über alle Arbeitsplätze darauf zugreifen und ggf. von dort aus installieren. Idealerweise hat der Fileserver ein DVD-Laufwerk, das für alle Benutzer freigegeben ist. Alternativ können DATEV-Programm-DVDs auf den Server kopiert werden und mittels Freigabe zur Verfügung stehen.

Kaufempfehlung für Windowsterminalserver

Prozessor, Gesamtsystem

2x Intel Xeon ab E5 2643 V4 bei wesentlich mehr als 15 Benutzern
2x Intel Xeon ab E5 2637 V4 bis ca. 15 Benutzer
2x AMD Opteron 63xx und mindestens 3,0 GHz

Arbeitsspeicher / RAM

16 GB aufrüstbar bis 15 Benutzer
32 GB ab 15 Benutzer

Plattensystem

SSD-Option des Server-Herstellers (240 GB), alternativ mindestens 147 GB SAS RAID 1

DVD

DVD-Laufwerk/-Brenner 2)

Grafik

Es genügt der Standard des Server-Herstellers, meist onboard-Grafik

Monitor / Flachbildschirm

Keine besonderen Anforderungen

Netzwerkkarte(n)

1000 MBit (Gigabit Ethernet), ist i. d. R. onboard

Internetzugang

ab DSL 6000

Sonstiges

Wir empfehlen eine Image-Lösung, um den WTS (nach jedem Installationsvorgang) abzusichern.

Betriebssystem

Windows Server 2012 R2 x64
Bei Einsatz des Windows Small Business Server 2008/2011 werden 16 GB RAM empfohlen

2) In vernetzten Umgebungen wird mindestens ein DVD-Laufwerk benötigt. Über eine Freigabe im Netz können Sie über alle Arbeitsplätze darauf zugreifen und ggf. von dort aus installieren. Idealerweise hat der Fileserver ein DVD-Laufwerk, das für alle Benutzer freigegeben ist. Alternativ können DATEV-Programm-DVDs auf den Server kopiert werden und mittels Freigabe zur Verfügung stehen.

Die Windows-Terminal-Client-Software von Microsoft (Remote-Desktopverbindung oder Terminaldienste-Client) stellt geringe Leistungsanforderungen an das Client-Betriebssystem. Die Arbeitsstation dient lediglich als Ein- und Ausgabemedium für den Benutzer. Hierbei werden zwischen Server und Client nur Tastatur- und Bildschirminformationen und Bewegungen der Maus übertragen. Prinzipiell können hier ältere PC-Systeme eingesetzt werden, deren Hardware-Ausstattung die Leistungskriterien von Arbeitsstationen nicht mehr erfüllen.

Von hervorzuhebender Bedeutung ist bei diesen PC-Systemen lediglich die Grafikleistung des eingesetzten Monitors und der Grafikkarte.
Beachten Sie bei den eingesetzten Betriebssystemen, dass Microsoft weiterhin Lauffähigkeit und Support der Windows-Terminal-Client-Software gewährleistet. Ältere Betriebssysteme, wie Windows 98, können für den Zugriff und die Programmnutzung am Windows Terminal Server eingesetzt werden. Da es für Windows 98 keine aktuellen Sicherheitsupdates mehr gibt, raten wir jedoch aus Sicherheitsgründen davon ab. Außerdem können das Smartcard-Sicherheitspaket und VIWAS unter Windows 98 nicht mehr genutzt werden.